Frisch aus St.Gallen – Topnews: «Ich kann die Panik nicht verstehen»

Ein topaktuller Bericht zu diesem spannenden Topic!

Die Vogelgrippe grassiert wieder in der Ostschweiz. Vergangene Woche wurde das Virus H5N8 bei Wildvögeln am Bodensee festgestellt. Darauf reagierten die Behörden mit Schutzmassnahmen. Christian Müller, Präsident der Voliere-Gesellschaft St. Gallen, sagt hingegen, es gebe keinen Anlass zur Sorge.

Trifft die Voliere im Stadtpark spezielle Vorkehrungen gegen die Vogelgrippe?

Nein, der Betrieb läuft weiter wie bisher. Es besteht meiner Meinung nach auch gar kein Grund, jetzt wegen dieser Vorfälle in Panik zu geraten.

Warum?

Weil das Vogelgrippe-Virus für den Menschen nicht gefährlich ist. Die Panik war schon bei der Vogelgrippe vor fünf Jahren in meinen Augen übermässig.

Welche Massnahmen mussten Sie denn 2011 treffen?

Es wurde uns gesagt, dass wir innert 48 Stunden alle Vögel einstallen müssen. Das haben wir dann getan und dann mit Spendengeldern eine kleine Masoala-Halle gebaut. Die Mehrkosten und der Stress, den diese Aktion damals verursacht hat, steckt mir noch heute in den Knochen.

Wären Sie heute für eine solche Aktion gewappnet?

Nein, dafür reicht die Infrastruktur gar nicht aus. Wir haben zu wenig Stallungen, um alle Vögel der Voliere im Innern zu halten.

Dennoch: Was würde im Ernstfall passieren?

Dann würden wir versuchen, die wertvollsten Tiere im Innern der Voliere unterzubringen und natürlich kontrollieren zu lassen. Das geschieht in Zusammenarbeit mit dem Kantonstierarzt und dem kantonalen Amt für Jagd und Fischerei.

Gab es von Besuchern bereits Reaktionen auf die Vorfälle vom Bodensee?

Ja, es gibt einige Leute, die in diesem Zusammenhang seither unbegründete Ängste haben. Sie fürchten sich zum Beispiel davor, verletzte Wildvögel zu berühren, wenn sie diese bei uns in der Vogelstation im Stadtpark abgeben. Solchen Sorgen in der Bevölkerung muss man mit Aufklärungsarbeit entgegentreten. (ghi)


Klick HIER: ZUM VOLLSTAENDIGEN EHERINGEREPORT «Ich kann die Panik nicht verstehen»

http://www.tagblatt.ch/4824461«Ich kann die Panik nicht verstehen»

Dieser kompakte Artikel beleuchtet dieses topaktuelle Thema aus einem interessanten Blickwinkel. Spannend!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s