Topaktuelle St.Gallen – Nachricht: Wolf reisst Schaf in Oberuzwil

Ein lesenswerter Bericht zu St.Gallen.

Bei Oberuzwil geht ein Wolf um: Er hat auf der Weide von Landwirt Walter Nagel ein Schaf gerissen. Nagel ist besorgt – er findet: “In einer so dicht besiedelten Region ist der Wolf fehl am Platz.”

OBERUZWIL. Walter Nagel, Landwirt im Gebiet Ramsen in der Gemeinde Oberuzwil, ist ungehalten. “Ich habe Mühe mit Leuten, die sagen, der Wolf gehöre hierher. Sie sollen sich unser Schaf doch einmal anschauen!”, sagt er. Nagel war es, der am Montagmorgen auf seinem Grund und Boden zwischen Flawil und Lütisburg ein totes Schaf fand. Wie die St.Galler Staatskanzlei nun am Dienstag bestätigte, war das Tier von einem Wolf gerissen worden.

Schaf lag alleine beim Zaun
Am Sonntagabend war Walter Nagels Neffe – ihm gehörte das Schaf – noch auf der Weide bei Ramsen gewesen, um dort zum Rechten zu sehen. “Alles war in Ordnung”, blickt Nagel zurück. Am Montagmorgen dann schlug Walter Nagels Nachbarin Alarm: Sie sah, dass ein Schaf alleine beim Zaun lag, während sich die übrigen rund 30 Tiere in einer gewissen Entfernung hielten. Nagel begab sich vor Ort – und sah das tote Tier. Dem Schaf war in den Hals gebissen worden. Zudem war es im Brustbereich angefressen.

Schaf angefressen zurückgelassen
Laut Walter Nagel war die Weide, auf welcher sich die Schafherde befand, grossteils durch einen elektrischen Zaun gesichert. Doch weshalb griff der Wolf ein einziges Tier an und liess es angefressen zurück? Walter Nagel hat eine Vermutung: “Möglicherweise berührte der Wolf den elektrischen Zaun und ergriff daraufhin die Flucht”, sagt er.

Die tägliche Besorgnis
Ein Wolf geht bei Oberuzwil um – Walter Nagel ist davon nicht komplett überrascht. “Es hiess einmal, bei Degersheim sei ein Wolf gesichtet worden. Da wurde ich hellhörig”, hält er fest. Der Landwirt ist überzeugt: In einer so dicht besiedelten Region ist der Wolf fehl am Platz. Und Nagel dürfte in den nächsten Tagen und Wochen morgens jeweils mit einer gewissen Besorgnis nachschauen gehen, ob mit den Schafen auf seiner Weide alles in Ordnung ist.

Wolf aus dem Calanda-Rudel?

“Die kantonale Fachstelle für Herdenschutz steht in Kontakt mit dem Betroffenen und berät ihn über mögliche Massnahmen zum Schutz der anderen Nutztiere”, schreibt die Staatskanzlei. Um die Herkunft des Wolfes festzustellen, entnahm der Wildhüter dem getöteten Tier DNA-Proben. Die Resultate werden erst in einigen Wochen vorliegen. Seit 2012 lebt im Grenzgebiet der Kantone Graubünden und St.Gallen ein Wolfsrudel, das sich fortpflanzt. Jedes Jahr wandern Jungtiere ab. Auf der Suche nach einem neuen Revier können Wölfe grosse Strecken bewältigen. Ob der Wolf in Oberuzwil vom Calanda-Rudel stammt, soll die genetische Untersuchung zeigen. (pd/red.)


Hier: ZUM SPANNENDEN ORIGINALARTIKEL Wolf reisst Schaf in Oberuzwil

http://www.tagblatt.ch/4760276Wolf reisst Schaf in Oberuzwil

Der Verfasser hat das Topic kurz und doch umfassend beschrieben.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s