St.Gallen-News: Schluss mit Dornröschenschlaf

Ein lesenswerter Bericht zu St.Gallen.

Auf dem Güterbahnhofareal tut sich was: Pop-up-Restaurants und Veranstaltungen von Kunst- und Kulturschaffenden werden das Areal ab September in einen lebendigen Ort verwandeln: Dank einer umgenutzten Lagerhalle.

Das Güterbahnhofareal soll noch diesen Sommer zum neuen Treffpunkt der St.Gallerinnen und St.Galler werden: mit einem Veranstaltungsort für Kunst- und Kulturschaffende und Pop-up-Gastronomen. Auf der Rampe gleich vor dem Gebäude werden Bistrotische und Stühle stehen. Der Ausschank selbst könnte in einem umgebauten Schiffscontainer gleich vor der Lagerhalle eingerichtet werden. Im September, sobald das Baugesuch für die Nutzungsänderung bewilligt ist, geht es los.

Platz in 50 Schiffscontainern

Dann können sich Interessierte in die 250 Quadratmeter grosse Lagerhalle an der Güterbahnhofstrasse 8 vorerst bis Ende Oktober tageweise einmieten. Später sollen dort rund 50 Schiffscontainer mittelfristig aufgebaut werden und Raum zum Arbeiten und Austauschen für die Kreativwirtschaft bieten. Das sind die Pläne des Projektteams «Lattich». Initiantin des Projektes ist Regio Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee mit Geschäftsleiter Rolf Geiger. Das Vorhaben ist eines von 37 Gewinnerprojekten, welche die St.Galler Kantonalbank anlässlich ihres 150-Jahr-Jubiläums mit jeweils bis zu 100 000 Franken unterstützt.

Ein temporäres Quartier

Am 19. August lädt das Lattich-Team zu einem Tag der offenen Tür an der Güterbahnhofstrasse 8 ein. Anwohner und alle Interessierten können sich dann ab 17.30 Uhr über das Projekt informieren. «Wir sind offen für alles. Jeder mit einer guten Idee kann sich bewerben», sagt Geiger. «Eine Kurationsgruppe und die Fachstelle Kultur der Stadt St.Gallen werden über die Vorschläge entscheiden.»

Angedacht sei, dass Kunst- und Kulturschaffende die Lagerhalle gratis nutzen können. Bei Vereinen, die beispielsweise ein Helferfest durchführen wollen, würde ad hoc entschieden, wie hoch die Miete ist.

Zusammen mit den Containern soll im «temporären Lattich-Quartier» ein modularer und kleinteiliger Arbeitsraum für Einzelpersonen und Kreative entstehen. Den Namen Lattich haben die Initianten gewählt, weil der Lattich in Brachen und in der Nähe von Bahngleisen als erstes wieder wächst. Und temporär bedeutet «für die nächsten 10 bis 15 Jahre». So lange dauern die Planungsarbeiten für das Teilspangenprojekt, und so lange wird sich auf dem Güterbahnhofareal nichts auf die Dauer Angelegtes verändern.

Ein Gebäude, das weiterzieht

«Das Güterbahnhofareal ist ein Filetstück mitten in der Stadt und eines der letzten grösseren Entwicklungsgebiete. Es wäre schade, wenn man das nicht nutzt», sagt Geiger. Treffpunkte wie ein Mittagsgrill, Freitagsbier oder Sonntagskuchen würden das ganze Viertel beleben. «Und vor allem wird das Güterbahnhofareal dadurch auch ein schöner Ort für Familien.»

In einem Teil der Lagerhalle ist bereits das Projektbüro Lattich untergebracht. Die Initianten wollen gleich vor Ort ausprobieren und beobachten, welche Projekte funktionieren und welche nicht. Ausserdem ist Lattich selbst ein Projekt, das sich stets weiterentwickelt. So soll dieses auch nicht enden, wenn eines Tages die dritte Röhre mit Teilspange gebaut wird. «Lattich ist eine nomadisierende Immobilie. Wenn hier Schluss ist, dann zieht das Gebäude weiter an einen neuen Ort», sagt Geiger.

Neues Geländer und Treppen

Zunächst muss aber erstmal die Lagerhalle auf dem Güterbahnhofareal für die Umnutzung vorbereitet und etwas umgebaut werden. Auf der Rampe vor dem Gebäude braucht es ein Geländer und eine Treppe. «Wir arbeiten hauptsächlich mit dem, was vor Ort ist», sagt Geiger. So werde etwa keine neue Treppe angeschafft, sondern lediglich eine alte Treppe vor den Eingang geschoben. Auch das Innere der Halle werde nicht verändert.

Mit den Anwohnern hat das Lattich-Team bereits gesprochen. «Die Grundstimmung unserem Projekt gegenüber ist gut, auch weil wir kein Nacht-, sondern ein Tages- und Abendbetrieb sind», sagt Geiger. «Die meisten freuen sich über einen neuen Treffpunkt für alle urbanen Leute.»

Infos unter www.lattich.ch


Hier: ZUM INTERESSANTEN EHERINGEARTIKEL Schluss mit Dornröschenschlaf

http://www.tagblatt.ch/4706890Schluss mit Dornröschenschlaf

Ausgezeichnet verfasster Bericht, davon lesen wir gerne mehr!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s