News aus St.Gallen: Die «Villa Wahnsinn» schliesst

Ein lesenswerter Bericht für alle St.Gallen-Interessierten.

Und wieder hat es einen St.Galler Club erwischt: Die «Villa Wahnsinn» bleibt nach der Sommerpause geschlossen. Wie es an dem Standort weitergeht, ist noch ungewiss. Sicher ist aber: Einen neuen Club wird es in der Shopping Arena nicht geben.

Als der Club «Glow» Ende 2011 seine Tore in der Shopping Arena schliessen musste, war rasch klar: Ein Team rund um Ronny Spitzli und Patrick Spitz baut einen neuen Club im Halli-Galli-Stil auf. Die beiden konnten auf langjährige Erfahrung in der Ausgangsszene zählen: Spitzli war Betreiber des Partyportals lautundspitz.ch, Spitz unter anderem ehemaliger administrativer Leiter des Elephant-Clubs. Was vor über vier Jahren vielversprechend begann, endet diesen Sommer: Die «Villa Wahnsinn» öffnet nach der Sommerpause ihre Tore nicht mehr.

«Keine Lust mehr»

Geschäftsführer Ronny Spitzli bestätigt auf Anfrage hin die Schliessung der «Villa Wahnsinn». «Wir haben keine Lust mehr», sagt er lapidar. Die Hintergründe für das Ende der Villa behält Spitzli aber lieber für sich. Wie es mit der Location, die für bis zu 1000 Feiernde Platz bietet, weitergeht, will Spitzli auch nicht sagen. «Es wird auf alle Fälle kein Club mehr sein», stellt er klar. Sein Geschäftspartner Patrick Spitz ist nicht mehr ins operative Geschäft der «Villa Wahnsinn» eingebunden. Spitz wanderte vergangenes Jahr auf die Malediven aus und ist seither dort als Tauchlehrer tätig.

Viele Stars und Sternchen

Sowohl im «Glow» als auch in der «Villa Wahnsinn» liessen sich seit 2008 immer wieder Stars blicken. Im «Glow» feierten Künstler von internationalem Renommée wie 50 Cent, Shaggy oder Stromae. Auch die «Villa Wahnsinn» buchte regelmässig bekannte Acts, setzte dabei vor allem aber ihrem Motto getreu auf Schlager oder Schweizer Künstler: Unter anderem Luca Hänni, Ritschi und Jürgen Drews waren in den letzten Jahren in der Villa zu Gast.

In Erinnerung bleiben dürften ausserdem die beiden Aufstiegsfeiern des FC St.Gallen: Die erste im «Glow» 2009, die zweite dann 2012 in der «Villa Wahnsinn». In den letzten Jahren setzten die Betreiber der Villa verstärkt auf spezielle Events und Firmenanlässe, um dem Problem der fehlenden Laufkundschaft am Rand der Stadt entgegenzuwirken.

Wechselhaftes Nachtleben

Die Schliessung der «Villa Wahnsinn» ist ein weiteres Kapitel in der unbeständigen jüngeren Geschichte der St.Galler Clubszene. 2015 wich das «Cave» in der Brühltorunterführung dem «New Downtown». Hinzu kommt der Wechsel am Unteren Graben vom «Casablanca» zum «Alpenchique» im November letzten Jahres. Ausserdem stellte das «Backstage» an der Bahnhofstrasse Ende Mai 2016 den Betrieb nach fast 20 Jahren ein.


Hier: ZUM INTERESSANTENEHERINGETIPP Die «Villa Wahnsinn» schliesst

http://www.tagblatt.ch/4695148Die «Villa Wahnsinn» schliesst

Gut geschriebener Artikel! Wir wünschen uns mehr Artikel zu diesem Topic!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s