Topaktuelle St.Gallen – Nachricht: Grabesruhe soll länger gelten

Ein absolut lesenswerter Artikel zum Thema “St.Gallen”

Im Kanton St.Gallen werden Kinder- und Erwachsenengräber frühestens nach 10 beziehungsweise 20 Jahren aufgehoben. Kantonsräte verlangen nun einen interkantonalen Vergleich – die Regelung mache heute keinen Sinn mehr.

ST.GALLEN. Von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen braucht Zeit. Bei manchen mehr, bei anderen weniger. Der regelmässige Besuch und die Pflege eines Grabes stellten häufig einen wichtigen Teil der Trauerverarbeitung dar, «dies auch viele Jahre nach dem Todesfall». Dies stellen die vier Sarganserländer Kantonsräte Thomas Warzinek (CVP), Walter Gartmann (SVP), Jörg Tanner (GLP) und Joe Walser (SP) in ihrer Interpellation fest, die sie diese Woche eingereicht haben. Gräber seien zum Zeitpunkt der Aufhebung häufig bestens gepflegt und würden regelmässig besucht. Die Interpellanten stören sich daran, dass oftmals solche Gräber aufgehoben werden, obwohl sich «auf den betreffenden Friedhöfen noch grössere freie Flächen finden».

Fristen von 10 bis 20 Jahren

Gräber dürfen im Kanton St.Gallen nicht vor Ablauf von 20 Jahren nach der Bestattung geöffnet werden. Bei Kindergräbern gilt eine zeitliche Limite von 15 Jahren. Bei Urnengräbern sind es 10 Jahre. Insbesondere bei den Kindergräbern scheint den Parlamentariern die heute festgelegte Frist zu kurz. «Der Tod eines Kindes bedeutet einen besonderen Schmerz, und die Trauerzeit kann länger dauern als die Grabesruhe», stellen die Parlamentarier fest.

Nicht nur das: Häufig würden die Eltern und Geschwister eines verstorbenen Kindes 15 Jahre nach dessen Tod mitten im Leben stehen und dankbar sein, nicht so früh mit der Aufhebung des Grabes belastet zu werden. Die Kantonsräte wollen nun von der Regierung wissen, wie die Dauer der jetzigen Grabesruhe begründet ist. Sie machen den Vorschlag, die Grabesruhe für Kindergräber mindestens der Grabesruhe für Erwachsenengräber anzupassen.

Kurz nach Fristablauf abräumen

Das Gesetz überlässt den Gemeinden laut Interpellanten einen gewissen Spielraum, weil für die Grabesruhe nur eine Mindestzeit vorgegeben werde. «Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Gemeinden unmittelbar nach Ablauf dieser Frist die Grabräumungen durchführen. Diese Aufhebung der Gräber kann für Angehörige und andere Wegbegleiter der Verstorbenen eine besondere Belastung darstellen.»

Die Interpellanten wollen von der Regierung vor allem dargelegt haben, was der Grund für den Unterschied der Grabesruhe zwischen Erwachsenen- und Kindergräbern ist. Und sie wollen der Regierung den Vorschlag unterbreiten, einen interkantonalen Vergleich zu ziehen und das Gesetz über Friedhöfe und Bestattungen den heutigen individuellen Bedürfnissen anzupassen.

Gesetz über 50 Jahre alt

Es ist mehr als 50 Jahre her, seit im Kanton St.Gallen das Gesetz über die Friedhöfe und die Bestattungen erlassen wurde. Seit dem 28. Dezember 1964 regelt das Gesetz in Artikel 12 die Grabesruhe bei Erdbestattungen und in Artikel 15 die Feuerbestattungen. Das Gesetz wurde in den vergangenen fünf Jahr-zehnten weder geändert noch ergänzt.

Die Parlamentarier wollen von der Regierung ebenfalls wissen, ob eine Möglichkeit bestehe, die Grabesruhe zu verlängern, insbesondere auch von Urnengräbern, «beispielsweise wenn Hinterbliebene bereit sind, die Kosten dafür zu tragen». Und falls die Regierung dies verneine: «Könnte dann eine entsprechende gesetzliche Regelung geschaffen werden, die eine individuelle Verlängerung der Grabesruhe ermöglichen würde?»

Gräber für die Ewigkeit

In den jüdischen Gemeinden der Stadt St.Gallen wird – im Gegensatz zu den Christen und den Moslems – den Verstorbenen bereits seit 1865 eine ewige Grabesruhe gewährt. Das heisst, die Gräber werden nicht nach einem gewissen Zeitraum aufgehoben.

Den Anhängern des Islam wurde dieses Sonderrecht nicht gewährt. Auch bei ihnen gilt trotz separater Grabfelder eine Ruhefrist von 20 Jahren.


Click: ZU DER GESAMTEN REPORTAGE Grabesruhe soll länger gelten

http://www.tagblatt.ch/4653808Grabesruhe soll länger gelten

Der Autor dieses Textes hat gute Arbeit geleistet: Kurzweilig und doch interessant!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s