News aus St.Gallen: Wasserrohr erneut gebrochen

Lesenswerter Text zu diesem spannendem Thema aus St.Gallen.

Kaum geflickt, schon wieder kaputt: Die Wasserleitung an der Fürstenlandstrasse ist in der Nacht auf gestern erneut geborsten. Damit es zu keinen weiteren Rohrbrüchen kommt, wird die Leitung auf einer Länge von 100 Metern saniert.

Schon wieder ein Rohrbruch an der Fürstenlandstrasse. In der Nacht auf gestern, um 00.50 Uhr, brach das über 100jährige Gusseisenrohr an der Fürstenlandstrasse 96 erneut, und wieder glich die Strasse vorübergehend einem Bach. Die Stadtpolizei musste die Fürstenlandstrasse zwischen Ahorn- und Lerchenfeldstrasse «für sämtlichen Verkehr sperren», wie sie in einer Mitteilung schreibt. In der Nacht auf Sonntag war dies schon einmal der Fall gewesen, weil die Wasserleitung an derselben Stelle geborsten war (Ausgabe vom 4. April).

Für Ulrich Häfliger, Leiter der Abteilung Rohrnetz bei den St. Galler Stadtwerken, kommt der zweite Rohrbruch nicht überraschend. Zwei aufeinanderfolgende Brüche im selben Leitungsabschnitt sei «ein Phänomen, das sehr häufig auftritt». Riegle man eine defekte Wasserleitung ab, falle viel Druck weg, und das Rohr entspanne sich. Wenn nach der Reparatur dann das Wasser wieder fliesse, dehne sich das Rohr erneut aus. Für die gusseiserne Leitung aus dem Jahr 1910, die unter der Fürstenlandstrasse verlegt ist, war das offenbar zu viel Bewegung. «Wir plagen ein Rohr, das sein Lebensende schon erreicht hat», sagt Häfliger.

Das Wasser floss schnell ab

Der zweite Rohrbruch ereignete sich rund 40 Meter vom ersten entfernt und hat laut Häfliger keine schweren Schäden angerichtet. «Es mag zwar dramatisch aussehen, weil viel Kies weggeschwemmt wurde, doch wir haben Glück gehabt.» Das sprudelnde Wasser sei kanalisiert worden und habe schnell abfliessen können. So sei es in den umliegenden Geschäftsgebäuden nur zu relativ kleinen Wasserschäden gekommen.

Abschnitt stillgelegt

Dennoch möchten die Stadtwerke kein weiteres Risiko mehr eingehen. Statt wie üblich das Loch in der Leitung nur lokal zu flicken, wird das Wasserrohr nun auf einer Länge von 100 Metern vorsorglich saniert. «Es besteht Handlungsbedarf. Wir wollen die beschädigten Stellen grosszügig umgehen», sagt Häfliger. Der Leitungsabschnitt ist mittlerweile stillgelegt, und gestern erhielten die betroffenen Häuser einen provisorischen Wasseranschluss ab Hydrant. «Wir erschliessen diese Liegenschaften direkt, so dass wir die Hauptleitung sanieren können.»

Bis Mitte Mai komplett saniert

Zwei Wochen dürfte nun der Strassenbau, drei Wochen der Leitungsbau dauern, schätzt Ulrich Häfliger. Eine Fahrspur soll dabei immer offen bleiben (siehe Zweittext). Spätestens Mitte Mai sei die Fürstenlandstrasse wieder einwandfrei befahrbar.


Click: ZUR SPANNENDEN TEXTQUELLE Wasserrohr erneut gebrochen

http://www.tagblatt.ch/4580976Wasserrohr erneut gebrochen

Der Verfasser des Artikels hat geschafft uns zum nachdenken anzuregen. Danke!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s