Aus St.Gallen – aktuelle Meldung: Im Rohbau lässt es sich knapp leben

Ein lesenswerter Bericht zu St.Gallen.

Nach der ersten Lesung des neuen St.Galler Planungs- und Baugesetzes steht erst der Rohbau. Einziehen will dort noch niemand. Aber die Vorbesichtigung, um im Bild zu bleiben, erlaubt eine vorsichtig optimistische Beurteilung: Die Bauherren können ebenso darin leben wie die Mieterinnen. Sie dürften sich mit den Gebäudekonturen einigermassen abfinden und haben teilweise, was sie brauchen. Glücklich werden nur die wenigsten sein – leider auch im dereinst fertig gestellten Bau.Mehrheitsfähig mit rundum mittlerer Unzufriedenheit: So lautet die gängige Prognose nach zwölfstündiger Beratung im Kantonsrat. Zäh, aber meist fair wurde um Kompromisse gerungen. Dabei zügelten Mehrheiten von CVP und FDP die baugewerblich dominierte vorberatende Kommission, die den Entwurf der Regierung massiv verändert und damit die Linken und Grünen erzürnt hatte. Ein Beispiel: Einkaufszentren mit einer Verkaufsfläche ab 2500 – und nicht erst ab 7500 – Quadratmetern müssen besondere Vorschriften einhalten, doch gilt dies nur für neue Anlagen.

Unmut ist weiterhin vorhanden. Und weil einige strittige Punkte, etwa Enteignungen bei blockierten Grundstücken, an die Kommission zurückgewiesen wurden, bleiben Fragezeichen. Laut dem SP-Fraktionschef ist mit dem gelockerten kantonalen Denkmalschutz bereits eine rote Linie überschritten worden. Damit ist ein Referendum seitens SP, Grünen und Schutzverbänden nicht vom Tisch. Ebenso wenig wie eine Kulturland-Initiative, quasi als raumplanerisches Protestmittel.

Bei allem Unmut sieht es trotzdem danach aus, dass der «alte» Kantonsrat seine – auch zeitlich drängende – Verantwortung wahrnimmt. Und der Kanton St.?Gallen demnach sein total revidiertes Baugesetz noch unter dem scheidenden Bauchef unter Dach und Fach kriegt. Nach der jüngsten unliebsamen Erfahrung in der Schlussabstimmung zum Klanghaus bleibt eine letzte Warnung: Bei so heiklen Vorlagen kann das Licht am Ende des Tunnels, um es mit einem bösen englischen Spruch zu sagen, dummerweise auch nur das Licht eines einfahrenden Zuges sein.

marcel.elsener@tagblatt.ch


Klick HIER: zum lesenswerten Eheringe-Artikel Im Rohbau lässt es sich knapp leben

http://www.tagblatt.ch/4544821Im Rohbau lässt es sich knapp leben

Der Verfasser des Artikels hat geschafft uns zum nachdenken anzuregen. Danke!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s